- Mecklenburger Backstuben
26.03.2015

Feierliche Einweihung unseres Steinofens

Am 31. März 2015 (12 Uhr) wird der neue Steinbackofen bei der Mecklenburger Backstuben GmbH eingeweiht. Dieser ist der Abschluss eines größeren Investitionsprogramms in die Produktionsanlagen.

Die Mecklenburger Backstuben haben in den vergangenen 14 Monaten rund vier Millionen Euro investiert und damit den Standort Waren auf Jahre gesichert. Unterstützt wurde das Warener Familienunternehmen dabei durch das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie die EU.
Mit der Anschaffung eines neuen Steinbackofens kann die ohnehin schon hohe Qualität der Produkte noch weiter erhöht werden. Außerdem verbessert sie die Energie- und Umweltbilanz der Bäckerei, denn im Vergleich zu anderen Öfen verbraucht der Steinbackofen zwischen 25 und 30 Prozent weniger Energie.
Bei der Neuanschaffung handelt es sich um einen Thermo-Ölbackofen, und der funktioniert so:
In einer Thermoölstation wird Öl erhitzt. Das so temperierte Öl gelangt über Leitungen, die unterhalb der Steinplatten verlaufen, in den Ofen und erwärmen die Platten.
Die Teiglinge werden bei hoher Temperatur direkt auf die Steinplatten gelegt und kräftig angebacken. Anschließend wirkt die Hitze des Ofens gleichbleibend auf Brot und Brötchen ein. Auf diese Weise entwickeln die Produkte nicht nur ihren typischen, kraftvollen Geschmack. Zudem bildet sich schnell die charakteristische rustikale Kruste, die das Produkt zudem gegen vorzeitige Austrocknung versiegelt. So kann das Innere des Brotes oder des Brötchens langsam ausgebacken werden, ohne viel an Feuchtigkeit zu verlieren.
Bei dem Steinbackofen handelt es sich um einen Etagenbackofen mit zwölf Steinplatten im Wert von rund einer Million Euro. Mit der Inbetriebnahme des neuen Steinbackofens bringt die Mecklenburger Backstuben GmbH 50 neue Produkte auf den Markt, darunter auch ein umfangreiches Grillsortiment.
Investiert wurde darüber hinaus in den Ausbau der Tiefkühlproduktion, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Unter anderem sind eine neue Verpackungslinie und ein so genanntes Pufferlager entstanden.


Zur feierlichen Einweihung des Ofens am kommenden Dienstag, 31.03.2015, werden neben dem Staatssekretär, Herr Dr. Rudolph, auch Vertreter von Polituik und Wirtschaft erwartet.